Sa. Jul 2nd, 2022

Während der Corona-Pandemie hätten sich die Grenzen bisheriger Überwachungsmethoden beim Infektionsgeschehen gezeigt, so Kristian Philler, Pressesprecher der Stadt Jena, vor der Presse. Ein hoher Personaleinsatz sei zur Fallermittlung notwendig geworden, Maßnahmen zur Eindämmung von SARS-CoV-2-Infektionen konnten teilweise erst zu spät eingeleitet werden und zu Hochzeiten de Pandemie wurden Infektionen durch die Überlastung der Labore erst mit großem Zeitverzug gemeldet, sagte Philler.

Deshalb werden nun Alternativen zu den bisherigen Maßnahmen der systematischen Infektionserkennung erforscht. Eine davon ist die abwasserbasierte Überwachung, also die Untersuchung von Abwasserproben zur Analyse der Verbreitung bestimmter Infektionserreger. Die Europäische Union finanziere solche Konzepte, erklärte der Sprecher der Zeiss-Stadt, und für ein nationales Pilotprojekt namens „ESI-CorA: Systematische Überwachung von SARS- CoV-2 im Abwasser“ (Laufzeit = November 2021 bis März 2023) hatten sich das Bundesministerium für Gesundheit (BMG), das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zusammengeschlossen. Als Projektpartner beteiligt sind die beiden Bundesoberbehörden RKI und Umweltbundesamt (UBA); koordiniert wird das nationale Projekt vom Projektträger, dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Am Pilotprojekt sind 20 deutsche Städte beteiligt und auch Jena gehöre dazu, wie Philler berchtete. Hier kooperieren der Fachdienst Gesundheit mit dem Zweckverband JenaWasser/Abwasser sowie einem beauftragten Analytiklabor (SGS Analytiks). Seit Mitte Mai 2022 erfolgen zweimal wöchentlich an der Kläranlage Kunitz Beprobungen des Abwassers. Die Proben werden durch die Klärwerkmitarbeiter genommen und an das Analytiklabor gesandt, welches die Untersuchungen auf das SARS-CoV-2-Virus durchführt und die Ergebnisse an den Fachdienst Gesundheit sendet.

Lesen Sie HIER Teil 2 des Berichts!

Geschrieben von und © 2022 für die Initiative VERWALTUNGSNETZWERK DEUTSCHLAND | www.verwaltungsnetzwerk.info

(…unter Verwendung von Informationen der Stadt Jena)