Mi. Dez 7th, 2022

(Stadt Jena) – Mit dem symbolischen Baggerbiss startete am 31. Mai 2022 das umfassende Glasfaserausbauprojekt der Telekom in der Stadt Jena. Nachdem die Stadtwerke Jena Gruppe als Partner der Wohnungswirtschaft bereits seit 2016 die Gebäude mehrerer Jenaer Wohnungsgesellschaften mit Glasfaser für ca. 16.000 Haushalte erschließt, wird Jena mit den von der Telekom geplanten Anschlüssen für weitere 45.000 Haushalte die erste vollständig ausgebaute Großstadt in Thüringen sein.

Bürgermeister und Dezernent für Stadtentwicklung Christian Gerlitz: „Diese Ausbauentscheidung für eine flächendeckende Glasfaserinfrastruktur in Jena wurde durch eine intensive Zusammenarbeit der Stadt Jena mit den Stadtwerken, dem Kommunalservice und der Telekom möglich. Mich freut nicht nur, dass wir mit einem Ausbauziel bis 2026 eine der ersten Großstädte in Deutschland mit nahezu vollständiger Glasfaserversorgung aller Haushalte und Gewerbestandorte sein werden, sondern vor allem auch, dass die ländlichen Ortsteile Jenas beim Ausbau nicht vergessen werden.“

Benjamin Koppe, Dezernent für Finanzen und Digitalisierung: „Der Glasfaserausbau spielt eine zentrale Rolle in der Sicherung und im Ausbau des Hightech-Standortes Jena. Durch diese zuverlässige und leistungsstarke Highspeed-Technologie und der Erschließung der sogenannten „letzten Meile“ werden wichtige Voraussetzungen geschaffen, die Jena als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort und auch als Arbeits- und Lebensort für die Menschen attraktiver machen. Das Projekt ist für uns ein wichtiger Treiber der digitalen Transformation und Daseinsvorsorge auf dem Weg zu einer Smart City Jena.“

Alle reden von FTTH (Fiber to the Home), von Glasfaser-Anschlüssen bis ins Haus. Durch den Ausbau der Telekom und der Stadtwerke Jena Gruppe können zukünftig über 60.000 Jenaer Haushalte Anschlüsse mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde nutzen. Damit der Ausbau der Telekom nicht am Haus oder der Wohnung vorbeizieht, müssen die Anwohner*innen allerdings rechtzeitig tätig werden.

„Beim FTTH-Ausbau endet das Glasfaser-Kabel nicht mehr im Verteilerkasten am Straßenrand, sondern muss bis ins Gebäude gezogen werden“, erklärt Roman Gebhardt, Regionalmanager der Telekom. „Dafür brauchen wir die Genehmigung der jeweiligen Eigentümer*innen. Schließlich betreten wir Privatgrund. Den Anstoß können Mieter*innen gleichermaßen geben, wenn sie sich bei uns melden. Wir bauen mit Licht im Rücken. Zwischen Ausbauankündigungen, Bau und Buchbarkeit vergehen nur wenige Monate.“  

Eigentümer*innen im Ausbaugebiet können sich die Glasfaser-Anbindung ihrer Immobilie ab sofort sichern. Online unter www.telekom.de/glasfaser oder telefonisch 0800 22 66 100. Auch wer zur Miete wohnt, kann jetzt schon einen Glasfaser-Anschluss buchen. Die Telekom wird dann mit den Vermieter*innen Kontakt aufnehmen und klären, wie die Glasfaser ins Haus kommt.

Hier gilt es: Früh dran sein, lohnt sich! Nur im Rahmen des Ausbauprogramms fallen bei der Beauftragung des Glasfaser-Hausanschlusses vor der Baumaßnahmen keine Kosten an.

Für Gebäude der Wohnungswirtschaft, die durch die Stadtwerke Jena Gruppe mit Glasfaser erschlossen sind, muss keine Anmeldung erfolgen. Schon jetzt steht dort Gigabit-Internet über ein Coax-Glasfaser Hybridnetz zur Verfügung. Aber auch hier wird der vollständige Glasfaserausbau weiter vorangetrieben, um zukünftig noch höhere Übertragungsraten und verbesserte Netzstabilität zu ermöglichen.

Neben der Wohnungswirtschaft werden auch Gewerbekunden von den Stadtwerken versorgt. „Auch zukünftig können sich unsere Kunden auf hohe Servicequalität mit kurzen Reaktionszeiten und unser sehr gutes technisches Know-how verlassen“, erläutert Stephan Golembiewski, Leiter Netzführung, bei der Stadtwerke Jena Netze GmbH. Mehr Informationen über die Glasfaser-Angebote der Stadtwerke Jena gibt es unter www.stadtwerke-jena-netze.de/kunden/netzanschluss/informationsnetze.

Eine Immobilie mit schnellem Internet ist für die Zukunft bestens gerüstet. Sie lässt sich einfacher vermieten oder verkaufen. Darüber hinaus bietet der Glasfaser-Anschluss alle Möglichkeiten für digitale Anwendungen: Zum Beispiel Homeoffice-Anbindung, Smart Home, IP-TV, Streaming Dienste, Online Gaming oder auch Telemedizin.