Mi. Dez 7th, 2022

Laut einer aktuellen Umfrage des ARD-Politikmagazins „Report Mainz“ sind die Katastrophenschutzbehörden in vielen Städten und Landkreisen für einen längeren Stromausfall nicht gewappnet. Hierzu hatte „Report“ in den letzten Wochen bundesweit mehr als 400 Landkreise und kreisfreie Städte sowie Berliner Bezirke im Zeitraum abgefragt; mehr als die Hälfte beteiligte sich an der Umfrage.

Obwohl der Geschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes dem ARD-Magazin sagte, eigentlich sollten sich die Länder auf einen Masterplan für zivilen Katastrophenschutz verständigen, der gemeinsam mit den Kommunen umgesetzt werden müsste, ergab die Umfrage ein anderes Bild. So antworteten 78 von rund 200 Kommunen auf die Frage, ob es im Zuständigkeitsbereich des jeweiligen Kreises oder der Stadt Notbrunnen geben würde mit „Nein“. Und die Frage, ob es in der jeweiligen Verwaltung einen „Einsatzplan Stromausfall“ geben würde, auf den im Ernstfall alle Beteiligten unmittelbar zugreifen könnten, hätte etwa die Hälfte verneint, nämlich 101 Kommunen, wie das Politikmagazin berichtete.

Geschrieben und © 2022 für die Initiative VERWALTUNGSNETZWERK DEUTSCHLAND | www.verwaltungsnetzwerk.info